Mit BabyDoll in den Sommer

Nach den 3 Umstandskleidern blieb nicht mehr viel Zeit für meine neuen Urlaubskleider. Daher musste es unbedingt ein schneller Schnitt sein. Die Vielzahl an tollen Kleiderschnitten der burdastyle 06/2016 war ziemlich beeindruckend und somit fand ich an dem Modell 108 -BabyDoll – gefallen.

An der Fertigstellung habe ich dann allerdings etwas mehr Zeit gebraucht. Was sich so einfach liest, „…Vorder- und Rückenteil werden am Halsausschnitt übereinandergelegt…“ hat mir wahres Kopfzerbrechen bereitet. Mein Tipp: Unbedingt die Nahtzahlen genau auf den Stoff übertragen, dann sollte es ziemlich gut funktionieren. Die Paspel wollte ich aus Zeitmangel zunächst ursprünglich nicht übernehmen. Entschied mich dann aber rechtzeitig um und habe es nicht bereuht. Hätte ich eine Zwischenprobe vorgenommen, dann wäre mir wohl aufgefallen, dass der vordere Armausschnitt etwas größer sein könnte. Ein Auftrennen der gesamten Halspartie sowie der Paspel an den Armausschnitten wäre erforderlich, um nur ein wenig mehr Spielraum zu erreichen. Die Mühe wollte ich mir vor Urlaubsantritt dann doch nicht machen. Nachdem ich das Kleid einen gesamten Tagesausflug lang getragen habe, kommt eine Änderung erst recht nicht mehr in Betracht.

Eine Frage stelle ich mir außerdem: Der Kragen bzw. die Ausschnittblenden werden laut burda definitv im geraden Fadenverlauf zugeschnitten. Es hat mich verwundert, denn ein Abstehen des Kragens war damit vorprogrammiert. Soll das wirklich so sein? Das Modell in der Zeitschrift hat gekonnt ihre Hände, Arme bzw. Haare davor. Nun, mich stört der abstehende Kragen nicht, hätte aber zu gerne gewusst, ob das so vom Designer so geplant ist.

Neben den kleinen Kritiken kann ich den Schnitt dennoch empfehlen. Ich jedenfalls habe mich in den Straßen von Trogir ziemlich chic gefühlt.

Wer klitzekleine Eindrücke bzw. Inspirationen für den nächsten Urlaub braucht, sollte unbedingt hier vorbeischauen.

Bis dahin sonnig heiße Grüße von der Adria,

Birgit

Schreibe einen Kommentar