Rockabilly – eher unfreiwillig

Begeistert war ich nicht, als uns das Thema -Rockabilly- zum ersten Tanzabend unserer Tanzreise bekannt gemacht wurde. Ich im Petticoatkleid – eine schreckliche Vorstellung. Zudem können wir dem gesamten Thema überhaupt nichts abgewinnen. Als ich dann aber bei meiner Recherche feststellen konnte, dass weit mehr als Petticoat möglich ist, machte sich ganz langsam Vorfreude auf die Kostümierung breit. Schnell war klar, ich nähe mir eine Hose und Bluse und mein Mann bekommt das passende Hemd dazu. Es mussten nun nur noch die passenden Schnitte gefunden werden und das war überraschenderweise gar nicht so schwer.

Meine Bluse habe ich nach burda 04/2013 Modell 120 genäht. Kein komplizierter Schnitt, allerdings scheint mir das Vorderteil in meiner Größe (38) leicht zu eng. Für diesen einen Abend empfand ich es jedoch nicht störend. Beim Betrachten der Bilder könnt ihr das leichte Spannen ziemlich gut erkennen.

Für meine Hose habe ich erstmals einen Schnitt aus der fashion style (hier: 04/2016, Modell 1) verwendet. In der Größe 38 musste ich aber einige Zentimeter in der Weite wegnehmen, um den gewünschten schmalen Look zu erreichen. Den Bund habe ich zudem nach oben verlängert und meine Hose mit zusätzlichen Knöpfen aufgeppt. Den Schnitt an sich finde ich wirklich nicht schlecht und auch insgesamt bin ich mit der fashion style nicht unzufrieden. Sie macht für mich auf jeden Fall Lust auf weitere Projekte.

Oftmals sind wir bei Veranstaltungen anhand von optischen Details als Paar zu erkennen. Mein Mann wurde daher von mir mit einem Hemd ausgestattet. Im Übrigen mein erstes Männerhemd. Verwendet habe ich einen Schnitt aus einer Special burda – Männermode – aus dem Jahre 1994. Viel mehr traue ich mich an dieser Stelle nicht zu erwähnen, weil ich meinen Post unbedingt beim MMM verlinken möchte.

Fazit: Wir haben uns in unseren Outfits sehr wohl gefühlt und hatten einen fantastischen Tanzabend an der Ostsee. Beonders aufregend fanden wir obendrein die Benutzung von Tattoos. Da der folgende Abend in Gala erfolgte, hatten wir ziemlich viel Arbeit unsere Tattoos wieder los zu werden.

Lieben Dank für euren Besuch,

Birgit

Verlinkt bei MMM

10 Kommentare bei „Rockabilly – eher unfreiwillig“

  1. Oh wow, da hätte ich euch ja gern mal tanzen gesehen! Deine Bluse und Hose sehen super aus. Ein leichtes Spannen über der Brust – das gehört bei dem Thema doch fast zum Kostüm dazu, oder?
    Lg
    Pina

    1. Hallo Pina, deinen Tipp zur Körperbetonung finde ich super. Und wenn ich darüber nachdenke, dann stimme ich dir absolu zu. Im normalen Leben würde es mich allerdings stören und vermutlich wäre ich nur am Aufpassen, dass ich meine Schultern schön entspannt nach vorn drehe. Achso, wir haben natürlich keine Tänze parat, die zum Thema Rockabilly passen 😉
      L.G. Birgit

  2. Toll! Gerade bei solchen Kombi-Stücken ist es super nähen zu können. Männerhemd und Damenbluse im gleichen Stoff zu finden und auch noch für beide passend, gekauft wahrscheinlich gar nicht möglich (ich hab es noch nicht ausprobiert).
    LG
    Eja

    1. Hallo Eja, ich finde unser Hobby auch deshalb ganz besonders, weil wir diese Kombi-Stücke bzw. Details möglich machen können. Im Laden habe ich so etwas konkret noch nicht gesehen.
      Lieben Damk für deinen besuch, freue mich.
      L.G. Birgit

  3. Liebe Birgit,
    als Mitveranstalterin des MMM wundere ich mich über die spitzen Bemerkungen zu unseren Regeln. Den MMM gibt es mit seinen Regeln schon sehr lange und es ist eine ziemlich beliebte Plattform.
    Wenn ich mit den Vorgaben einer Verlinkungsaktion nicht einverstanden bin, nehme ich nicht daran teil. Darum kann ich deinen Seitenhieb nicht nachvollziehen.
    LG,
    Claudia

    1. Liebe Claudia, ich nehme deinen Hinweis sehr ernst und habe daher meinen Kommentar, der unter nachfolgend zur kurzen Darlegung zum Herrenhemd in etwa lautete: Ihr wisst ja, dass es nur für mich genäht sein darf 😉 entfernt. Ich habe wirklich keine böse Absicht damit verfolgt, weil ich eure Regeln natürlich akzeptiere, respektiere und auch euren Blog sehr inspirierend finde. Ich habe mit diesem Satz lediglich darauf hinweisen wollen, dass mir eure Regeln durchaus bekannt sind und auf Kulanz eurerseits gehofft, meinen Beitrag nicht zu löschen. Ich wollte meinen Mann nicht unerwähnt lassen, weil ich damit auch andere Gleichgesinnte inspirieren möchte. Keinesfalls sollte es als Seitenhieb verstanden werden.
      L.G. Birgit

  4. Tut mir leid, da habe ich das wohl falsch interpretiert. Tatsächlich wäre es kein Poblem gewesen deinen Mann in voller Pracht abzubilden. Ich habe in meinem Post über unsere Familiengarderobe anlässlich des Abiballs auch die ganze Familie gezeigt. Wichtig ist uns nur, dass die Kleidung, die du für dich genäht hast im Vordergrund steht.
    Ich hätte mich über ein Foto von dem Paar Rockabilly Outfit sehr gefreut.
    LG,
    Claudia

  5. Ich finde dein Outfit hinreißend !!! die Bluse hätte ich genauso genäht… ich glaube ein Petticoat hätte dir auch sehr gut gestanden, aber das ist natürlich Geschmackssache… ich beneide dich um den Mann der gerne tanzen mag!!! Lg Sarah

    1. Hallo Sarah, lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich 🙂 Ich habe noch nie ein Petticoat getragen, vielleicht sollte ich es irgendwann mal probieren. Das Schöne am Tanzen ist ja auch, dass es ein gemeinsames Hobby ist. Wir haben erst angefangen, als unsere Kinder aus dem Haus waren. Ich hätte es vor Jahren auch nicht für möglich gehalten. Vielleicht kannst du deinen Mann irgendwann überzeugen 😉
      L.G. Birgit

  6. Es muss nicht immer Petticoat sein. Ist doch prima

Schreibe einen Kommentar