Der Stoff war’s

Hätte ich einen gewöhnlichen Stoff gewählt, wäre diese Hose mein allererstes Mülltonnen-Projekt geworden. Damit meine ich wirklich direkt in die Tonne. Nicht in meine Kiste, wo sich Diverses aufhält, was ggf. doch noch fertig gestellt werden könnte. Der unfertige Stoffhaufen war auch schon fast auf dem Weg in den Müll. Ein letztes Anfühlen, eine letzte Probe hielten mich dann glücklicherweise davon ab. Dass das Ende dennoch offen war, hatte ich ja bereits hier beschrieben.

Ich kann mich nicht erinnern, jemals so erhebliche Änderungen am Schnitt vorgenommen zu haben. Die Hosenbeine habe ich mindestens 10 cm schmaler genäht. Ohne diese extreme Änderung wäre die Hose für mich nicht tragbar gewesen. Dabei bin ich leider nur häppchenweise vorgegangen. Ich war mir nicht sicher, ob der Schnitt so drastische Änderungen vertragen kann. Ich trage ja wirklich gern legere Kleidung, aber das Original hatte eher Ähnlichkeit mit einem Sack. Beim Betrachten des burda Modells ist die tatsächliche Weite nicht erkennbar. Den Bund habe ich etwa 3 cm weiter unten angenäht. Ich mag es lieber so. Auch das Tragen eines Gürtels halte ich optisch für vorteilhafter und somit wurden auch Gürtelschlaufen ergänzt.

Mit jeder Probe fand ich meine Hose immer ansprechender und das erforderliche Trennen war darüber schnell vergessen. Jetzt, mit allen Änderungen bin ich begeistert. Und der Stoff sieht nicht nur toll aus, er  trägt sich super. Definitiv frühlingsgeeignet, denn ins Schwitzen bin ich gestern nicht gekommen. Gekauft habe ich ihn in meinem Lieblingsladen.

Meinen Mantel habe ich euch ja schon vorgestellt. Inzwischen ist er regelmäßig im Einsatz. Er trägt sich wunderbar, auch zur neuen Hose.

Und nun kann ich mich endlich Neuem widmen. Die Angst, dass das Projekt -Hose verworfen werden könnte, hat mich bislang davon abgehalten.

Bis ganz bald,

Birgit

4 Replies to “Der Stoff war’s”

  1. Liebe Birgit,
    ich freue mich rießig für dich, dass du die Hose retten konntest und der schöne Stoff nicht in die Tonne wandern musste. Die Hose ist richtig toll geworden und steht dir gut mit den Sneakern und der Bluse. Ist einfach mal ein anderer Look.
    Die Passform „Sack“ ist ja leider bekannt bei Burdaschnitten.. ich verstehe es echt nicht warum, das immer so extrem ist. Die Models müssten ja bei der Fotostrecke überall Klammern stecken haben, damit die Klamotten nicht vom Leib rutschen 😀
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausführen der Hose,
    Julia

    PS: Meld dich mal, wenn du wieder (mit der Hose 😀 ) in FFM bist. Bin total neugierig.

  2. Liebe Julia, freu mich von dir zu lesen. Die Modelle müssen geklammert sein 😲 Meine Hosenbeine sind ja noch immer weit und es fehlen ab Oberschenkel 10 cm. Die Meinungen zu burda sind ja momentan nicht wirklich positiv und dabei sind die Schnitte auch grundsätzlich Thema. Hat dort das Personal gewechselt oder warum hat sich das Magazin so erheblich verändert? Ich habe das bislang nicht ganz so drastisch gesehen, aber je mehr man liest, desto mehr denkt man selbst darüber nach. Irgendwie ansteckend. Ich stellenun auch schon mein Abo in Frage 🙈Ich vermisse inzwischen auch einige interessante User der Community.
    Das nächste Mal sind wir zur Taufe in FFM, dann nur kurz. Es wird schon irgendwann passen 😉
    Während du zum Skifahren warst, haben wir an der Welle Fotos geschossen 😃
    Übrigens warte ich noch immer auf dein Mexiko Kleid, deinen tollen Mantel aber nun hoffe ich auf deine Skikleidung 😆
    Liebe Grüße Birgit

  3. Liebe Birgit, Gratulation zum beendeten Projekt. Gut, dass Du Dich durchgekämpft hast, es wäre auch zu schade um den Stoff gewesen. Beim Hosenschnitt bin ich zwiespältig. Einerseits finde ich ihn cool und besonders, andererseits bin ich wahrscheinlich zu konservativ und würde mich nicht trauen, so etwas zu tragen. Was Du zu Burda schreibst, kann ich auch unterschreiben, ich kaufe sie in letzter Zeit eher selten, greife lieber zur Fashion-Style (Knipmode). Und die unglaubliche Weite mancher Modelle kann ich auch nicht nachvollziehen, zumal es auf den Fotos tatsächlich oft nicht zu sehen ist. Keine Ahnung, wohin die Burda-Redaktion gerade unterwegs ist. Hoffentlich graben die sich nicht selbst das Wasser ab, zumal ich auf vielen Blogs zur Zeit eher Kritik lese. Ganz liebe Grüße von Ina

    1. Liebe Ina, manchmal bin ich noch ein wenig verrückt genug, um mal anders aussehen zu wollen, als mein Umfeld😁 Ich war mir zu Beginn ja auch nicht sicher, ob mir der Schnitt an meinem Körper gefallen wird….Glück gehabt. Wenn ich die Hose nun endlich Alltag tragen könnte. Momentan lässt das Wetter weder Hose noch diese Schuhe zu.
      Hast du schon gelesen, dass in DD der Stoffmarkt halt macht?

      Und trotzdem habe ich mir wieder eine burda easy gekauft 😂 Sie ist mir einfach am Vertrautesten. Allerdings habe ich gestern meine Wunschliste zusammengestellt und da gibt es auch Schnitte aus anderen Zeitschriften. Jetzt ist aber erstmal der Trenchcoat meiner Tochter als großes Projekt vorgesehen. Darauf freue ich mich schon.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Birgit

Schreibe einen Kommentar