Eine Hose mit offenem Ausgang

Ich mag es schon gern mal außergewöhnlich, daher fand ich diesen Schnitt (Modell 106) burda style 11/2016 sofort interessant. Zudem erinnerte er mich sehr stark an meine Jugendzeit. Da hatte ich bereits ein ähnliches Model genäht. Den Schnitt habe ich mir damals regelrecht von einer Bekannten erbettelt. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass der damalige Schnitt auch aus einer sogenannten „Westzeitschrift“ kopiert worden ist, vielleicht sogar aus der burda. Nach über 30 Jahren werde ich nun durch burda style an meine damalige super coole Hose aus weißer Baumwolle erinnert. Allerdings war der Zuschnitt erheblich einfacher, als bei diesem Modell.

Das Bild mit dem Stoffhaufen hatte ich heute mit dem Ziel fotografiert, um über Instagram meine Resignation zu diesem unfertigen Modell mitzuteilen. Dann entschloss ich mich zu einer letzten Anprobe.  Beim Blick in den Spiegel machte sich mein klitzekleiner Ehrgeiz bemerkbar, das Projekt wenigstens abzuschließen, um dann mit kompleten Outfit eine Entscheidung zu fällen. Zudem kann ich mich nur unschwer von diesem Stoff trennen.

Die Beschreibung zum Nähen der Taschen ist ziemlich fragwürdig. Ich habe diese daher nach Gefühl genäht bzw. gelegt. Definitiv sind die Hosenbeine im unteren Bereich zu weit. Ich habe sie schon bei der ersten Probe (noch vor Weihnachten) mit Nadeln abgesteckt, auch um meine damalige bereits vorhandene Skepsis zu relativieren. Ich bin mir auch nicht sicher, ob mir die nicht vorhandene vordere Mitte gefällt. Ungern möchte ich auch nicht runder aussehen, als ich ohnehin schon bin.

Inzwischen sind beide Hosenbeine voneinander getrennt. Als nächsten Schritt werde ich die Weite regulieren und die Nähte versäubern. Ich bin mir selbst nicht sicher, wie dieses Projekt ausgehen wird. Ich werde es euch definitiv Wissen lassen.

Meine Skizze zeigt in etwa den damaligen Schnitt. Die Spitzen, eigentlich waren es ja Taschenbeutel, wurden einfach nur nach innen gesteckt und optisch ergab es auch diese auffälligen Tascheneingriffe wie in dem Modell 106 aus der Novemberausgabe 2016.

Ich lasse mich dann mal überraschen.

Liebe Grüße

Birgit

7 Replies to “Eine Hose mit offenem Ausgang”

  1. Hannelore Ludwig sagt: Antworten

    Hallo, liebe Birgit, schaue gerne deinen Blog an und die Kreationen bei Burda. Bewundere immer deine tollen Näharbeiten, die dir immer wunderbar stehen.
    Nun zu deinem Hosenprojekt: eine Userin von Burda nähte auch dieses Model, hallosina „Sweatpants mit Glitzer“ am 22.1.17. Vielleicht hilft dir ihr Beitrag und die Änderungen.
    Gutes Gelingen und einen schönen Sonntag,
    deine Hannelore

    1. Liebe Hannelore, ich freue mich sehr über deinen Kommentar. Wie schön, wenn sich bis dato Unbekannte bei mir melden. Also ganz herzlichen Dank. Dein Tipp zur Hose freut mich außerdem sehr. Das werde ich mir gleich mal ansehen. Ich hatte lediglich das Kleid wahrgenommen und war beruhigt, dass dort das Taschenproblem ebenfalls aufgetaucht war.
      Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht dir Birgit

  2. liebe Birgit,
    seit gestern gucke ich mir dein post an.
    also, die hose ist nur etwas locker,sonst sehe ih ncihts,was auf probleme deuten würde.
    eventuell solltest du eine grösse kleiner zschneiden.
    einee sehr erfolgreiche version hat eine russin genäht.sie hat innennaht und seitennanht um 2 cm schmaler gemacht und unten nach geschmack etwas verjung. taillenbund = 11 cm x taillenumfang. nachzulesen hier:
    http://burdastyle.ru/fotoforum/bruki-shorty-kombinezony/moi-ushastenkie-bryuchki-ili-pryanaya-gorchitsa-v-mode–102967/

    1. Lieben Dank, ich habe die Hose gerade angeschaut. Tolle Farbe. Wenn ich jetzt mein russisch abrufbar hätte… Definitiv hat sie die Hosenbeine erheblich verändert. Meine heutigen Änderungen reichen nicht aus. Ich finde die Beine noch immer zu gewaltig. Also noch mal enger nähen. Liebe Grüße Birgit

  3. daher war mein gedanke , ob es nicht doch sinn machen würde 1 grösse kleiner zuzuschneiden und dann noch mal gucken. denn du selbst meinst ja, dass sie überall zu gross ist oder hab ich das falsch verstanden?

    1. Ich habe die Seitennähte ab Kniepunkt erheblich schmaler genäht. Das gefällt mir schon viel besser. Inzwischen ist auch der Bund angenäht. Da wirkt die Hose gleich ganz anders. Allerdings werde ich noch mal Trennen und die Hosenbeine schon ab Oberschenkel schmaler nähen. Mein Mann findet sie „lustig „. Übersetzt: gut.
      Na ich bin mal gespannt was ihr am Ende sagen werdet 😀
      Liebe Grüße Birgit

  4. […] hielten mich dann glücklicherweise davon ab. Dass das Ende dennoch offen war, hatte ich ja bereits hier […]

Schreibe einen Kommentar