Die kopierte Lieblingsshort

DSC_3667_ERGEBNIS_1

Natürlich kann mein Mann in der Lieblingsshort auch Baumaßnahmen ausführen. Dass dabei eher freizeituntypische Bewegungsmechanismen in Gang gesetzt werden könnten, wird aber von dem ein oder anderen Mann natürlich unbeabsichtigter Weise ignoriert. So ging die Lieblingsshort meines Mannes bei einer Baumaßnahme kaputt und zwar so, dass eine Reparatur definitiv nicht in Frage kam. Da mir der Schnitt und die Passform zu gut gefallen haben, legte ich sie für eine eventuelle Kopie zur Seite. So lag sie nun seit dem letzten Sommer, weil sich kein passender Stoff finden ließ. Bei Stoff-Art in Forst kam dann mit der neuen Frühlingsware ein schöner Canvas. Zunächst überlegte ich wegen der hellen Farbe, dann aber siegte meine Stoffliebe und ich habe es auch nicht bereuht. Das Material hat sich fantastisch verarbeitet. Das lag mit Sicherheit nicht nur an meiner neuen Maschine. Mit einem gewissen Zweifel, ob die Kopie genau so toll aussehen kann, schnitt ich die Short auseinander und legte die jeweiligen Teile direkt auf den Stoff. Einiges musste natürlich auch abgemessen werden und ein wenig Mut zur Lücke war ebenfalls mit dabei.In großer Vorfreude versuchte ich mich dann an den Maschinenknopflöchern. Schließlich war gerade diese Technik ein must have bei meiner Kaufwahl. Der Empfehlung des Verkäufers folgend, probierte ich die Knopflöcher auf Probestücken aus – perfekt im Ergebnis. Tja und dann an der Gesäßpatte, die bereits eingenäht war, funktionierte es überhaupt nicht so toll. Grund war vermutlich die unterschiedliche Dicke des Stoffes. Auch mit dem Unterlegen der Plasteplatten, wie in der Nähanleitung beschrieben, sahen meine Augenknopflöcher schrecklich aus. Beim nächsten Mal werde ich das Knopfloch direkt mit Fertigstellung der Patte einnähen. Mein erster Gedanke, sieht man nicht, wird vom Knopf bzw. vom Gürtel überdeckt. Aber dann meldete sich meine hin und wieder vorhandene Pingelichkeit. Beide Knopflöcher habe ich daher nochmals mit der Hand gestochen und somit ein unverkennbares Zeichen von Handarbeit gesetzt.

Mein Mann ist begeistert über seine neue Short und hat sich auch gefreut, dass ich das Ankerlabel wieder verwendet habe. Die passenden Knöpfe hatte ich in meinem Fundus.

Bis bald

Birgit

 

Schreibe einen Kommentar