Zwischen Übergangsjacke und Schneeanzug

Meine Tochter war auf der Suche nach einer wärmeren Jacke für Marlena, eine die für Temperaturen noch vor dem Minus ausreichend ist. Per Whatsapp – Bild sollte ich zwischen zwei ausgesuchten Modellen entscheiden. Beide Jacken waren optisch nicht schlecht und gleich kam mir der Gedanke: Kann ich auch. Außerdem hatte ich noch einen Wollrest liegen und dieser könnte somit sinnvoll verwertet werden. Mein Vorschlag zum Nähen wurde erstmal nicht bejubelt. Meine Frage, ob beide Jacken ein Preis-Schnäppchen wären, wurde verneint.

Noch am gleichen Tag erreichte mich ihre Entscheidung, dass ich die Reste verwenden darf. Einen Tag später war Marlenas Jacke fertig.

Verwendet habe ich die ottobre kidsfashion, Modell Drops. Der Schnitt zeigt eine Regenjacke. Erst heute habe ich gelesen, dass sie von einem Jungen getragen wird 🙂 Statt der Kaputze habe ich einen Bubikragen gewählt. Ganz soviel Rest war es dann leider auch nicht. Abgefüttert ist die Jacke mit einem kuscheligen Futter. Damit die Jacke nicht zu grau wird, habe ich kleine rote Akzente (Cordstoff) gesetzt. Aus praktischen Gründen habe ich die Ärmel mit einem Bündchen abgeschlossen. Marlena zählt grundsätzlichen zu den kleinen Mädchen, dennoch würde ich vermuten, dass der Ärmel relativ lang konstruiert ist. Ich habe ca. 8 cm in der Länge weggenommen.

Jetzt bin ich gespannt, ob das Wolljäckchen passen wird. Vielelicht erreicht mich ein Foto, dann reiche ich es an dieser Stelle nach.

Birgit

2 Replies to “Zwischen Übergangsjacke und Schneeanzug”

  1. Kurz und knapp: einfach nur zucker-, zucker-, zuckersüß!
    Liebe Grüße von Ina

  2. Hallo meine Liebe, da mein PC Zicken gemacht hat hab ich deine letzten Mails gar nciht mehr… Dieses Mäntelchen ist ja umwerfend, hammermäßig süß. Die Kleine ist darin bestimmt zum knutschen. ICh stell mir da noch eine rote Mütze vor… Ganz bezaubernd!!!

    LG SAbrina

Schreibe einen Kommentar